Sara - Sechs Stolpersteine, Präsentation des Literarischen Tanzprojektes der Tanzwerkstatt und der Literaturwerkstatt Cottbus Film&Gespräch WIR SIND JUDEN AUS BRESLAU Film&Gespräch&Kindergalerie NICHT OHNE UNS Lesung&Gespräch
Charlotte Wiedemann liest aus ihrem Buch DER NEUE IRAN DAS SYSTEM MILCH KÖRPER UND SEELE Mein Leben - ein Tanz Barfuss in Paris JazzImNovember britfilms #11

 

  September 2017 >
Do Fr Sa So Mo Di Mi
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
       

 

 

Film

BRUDERKUSS - Vision und Alltag - Sozialistische Realitäten im osteuropäischen Kino Aus Anlass des 100. Jahrestages der Oktoberrevolution zeigt die Reihe „Bruderkuss - Vision und Alltag - Sozialistische Realitäten im osteuropäischen Kino“‘, die im Vorfeld des FilmFestivals Cottbus bundesweit auf Tournee geht, wie osteuropäische FilmemacherInnen seit dem „Kalten Krieg“ die Widersprüche zwischen sozialistischer Utopie und Tagesgeschäft, zwischen Ideologie und Freiheitssehnsucht kommentieren. Der Sinn fürs genaue Hingucken, die Aufmerksamkeit für systembedingte zwischenmenschliche Defizite wird heute, in einer Zeit, in der Fakten mit Füßen getreten werden und sich Populisten in Regierungsämtern über Recht und Gesetz erheben, bittere Notwendigkeit.


1917 - DER WAHRE OKTOBER
Künstler in revolutionären Zeiten

 

BRD/Schweiz 2017 90 Min
Ein dokumentarischer Animationsfilm von Katrin Rothe

 

St. Petersburg 1917. Die Weltkriegsfront rückt täglich näher, man hungert, bangt, wütet. Im Februar wird der Zar gestürzt. Auch viele Künstler sind euphorisch: Revolution! Freiheit! Endlich Frieden? Nein. Ab Oktober herrschen allein die Bolschewiki. Was taten Dichter, Denker, Avantgardisten wie Maxim Gorki und Kasimir Malewitsch während dieser radikalen Gewaltenwechsel? Im Film entsteigen fünf von ihnen als animierte Legetrickfiguren den Bücherstapeln der Regisseurin.


Eigene überlieferte Worte im Munde durchkreuzen sie Salons, Komitees und Straßenschlachten: Momente, in denen der Ausgang der Geschichte noch offen ist ...
Das Augenmerk der Regisseurin gilt dabei den Entwicklungen innerhalb einesgefährlich instabilen Machtvakuums. Entlang an der historischen Chronologie der Ereignisse taucht sie mit ihren Figuren in deren gesellschafts-, kultur- und staatspolitische Diskurseein, in private Gedankenwelten, kühne Visionen und flammende Plädoyers – in widersprüchliche, lebendige Haltungen, die sich im Laufe des Geschehens wandeln.

 

 



 

Mi 13.09. 19 Uhr
Nach der Filmvorführung folgt ein Gespräch mit der Regisseurin Katrin Rothe. Moderation: Christian Matthée
Für diese Veranstaltung sind Reservierungen unter Tel. 0355/ 380 24 30 oder per E-Mail unter fischer@gladhouse.de möglich.
Eine gemeinsame Veranstaltung von FilmFestival Cottbus und OBENKINO, gefördert durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.