Film&Gespräch DER WEIN UND DER WIND EINE FANTASTISCHE FRAU Ferienfilm: Die wunderbare Reise des kleinen Nils Holgersson AUGUSTE RODIN WESTERN JazzImNovember WEIT. DER STERN VON INDIEN THE END OF MEAT - EINE WELT OHNE FLEISCH EINER TRAGE DES ANDEREN LAST DJANGO - EIN LEBEN FÜR DIE MUSIK CLARINET SUMMIT britfilms #11

 

  Oktober 2017 >
Do Fr Sa So Mo Di Mi
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
       

 

 

Film

ROOTSTOCK


BRD 2010 97 Min


Regie.: Mathias Neuber und Mathias Schulze


Kamera: Erik Schiesko


DarstellerInnen: Ypsi Ciupack, Marie-Luise Ette, Katerina Brandes, Elke Noack, Matthias Schreve u.a.

 

Den Anstoß für die Idee zum Film lieferte ein Vorfall aus dem Jahr 2006. In einem kleinen Ort inSachsen-Anhalt wurden zur Sommersonnenwende von Mitgliedern einer kleinen rechtsradikalen Gruppe die Flaggen von Israel und den USA sowie „Das Tagebuch der Anne Frank“ verbrannt. Nach langen politischen Diskussionen wurden Mittel für die Jugendarbeit, die im Vorfeld gestrichen wurden, wieder im Landeshaushalt eingestellt.„Rootstock“ ist ein privat finanziertes Erziehungs- und Ausbildungslager für straffällig gewordene Mädchen, irgendwo abgelegen in den Brandenburger Wäldern. Um den Jugendlichen eine Haftstrafe zu ersparen, bekommen sie im Camp die Chance, ihr Leben wieder in geordnete Bahnen zu lenken und einen Neuanfang zu starten. Sie sollen sich nützlich machen für die Gesellschaft, ihre Stärken zur Geltung bringen. Zu den Mädchen, die in "Rootstock" ihre Strafe absitzen, gehört auch Dana Schneider. Im Verlauf ihres Aufenthalts im Camp erfährt Dana das erste Mal in ihrem Leben eine positive Reaktion auf ihre Person durch die Psychologin Weinreich. Als die Schließung des Camps im Raum steht und die Psychologin vor dem persönlichen Ruin steht, fasst Dana eine folgenreiche Entscheidung ...Diese Fiktion wurde von Mathias Neuber 2009 als Drehbuch entwickelt. Liest man in den letzten Wochen die lokale Presse, dann sieht man, dass uns die Realität nicht einge- sondern sogar überholt hat. Die öffentlichen Diskussionen über solche Einrichtungen brachten Details zu Tage, an die bei der filmischen Umsetzung noch gar nicht gedacht werden konnte.Die Filmemacher verwoben viele reale Vorfälle zu einer Geschichte. Es werden Fragen aufgeworfen, die sowohl das Schicksal eines Menschen thematisieren, als auch das System der öffentlichen Wohlfahrt in Frage stellen. Letztendlich steht über allem die Frage, ob unsere durch Kommerz und Medien bestimmte Gesellschaft eine Zukunft hat.

 

 

Di 22.10. 19 Uhr


Nach dieser Filmvorführung folgt ein Gespräch mit Frau Oda Baldauf-Himmelmann (Kulturwissenschaftlerin),

Simone Wendler (Journalistin) sowie Mathias Schulze (Filmemacher) und Ypsi Ciupack (Hauptdarstellerin)


Moderation: Jan Vesper



weitere Vorstellung


Mi 23.10. 20.30 Uhr